Münchener Freiheit

Seit 1980 ist die Münchener Freiheit nicht mehr aus der deutschen Musikszene wegzudenken, denn da begann diese unglaubliche Erfolgsgeschichte.
Wenige Jahre später plazieren sich die Singles „Oh Baby“ und „SOS“ in den Charts. Nach einer großen Deutschlandtournee mit über 80 Konzerten veröffentlicht die Band die Single „Ohne Dich“, die sich wochenlang  auf Platz 2 der Charts in Deutschland, Österreich und der Schweiz hält und mit GOLD augezeichnet wird.

Weiter geht es Schlag auf Schlag. Mit den Hitsingles  „Herz aus Glas“ und „Es gibt kein nächstes Mal“ schließt die Gruppe an die Erfolge an. Die „Traumziel“-Tour zieht mehr als 125.000 Fans in die Konzerte.
1987 wird die Münchener Freiheit auch international bekannt und nimmt ihre erste englischsprachige LP „Romancing In The Dark“ auf. Die Singles „Play It Cool“, „Every Time“ und „Baby It’s You“ erreichen auf Anhieb Spitzenpositionen in Norwegen, Griechenland, Schweden, Finnland, Frankreich, Spanien und Holland. Die 1987 mit dem London Symphony Orchestra und den Jackson Singers aufgenommene Single „So lang’ man Träume noch leben kann“ erreicht Platz 2 der deutschen Charts. ARD und ZDF zeichnen die Münchener Freiheit als „Beste Band des Jahres“ mit der Goldenen Stimmgabel und der Berolina aus. 1988 ist dieLP „Fantasie“ der Renner in deutschen Plattenläden. Auch dieses Werk erreicht Gold. Mit der englischen Version „Keeping The Dream Alive“ von „So lang’ man Träume noch leben kann“ landen die fünf Münchener auch in UK einen Top-Ten-Hit.

Fast im Jahresrhythmus folgen ausverkaufte Tourneen und GOLD-Auszeichnungen 2005 feiert die Freiheit ihr 25-jähriges Bandjubiläum. Zu diesem Anlass erscheint in Kooperation zwischen BMG/Sony und Koch Universal Music das Album „Alle Jahre – alle Hits„.
2011 – „Münchener Freiheit Live“: 30 Jahre haben die Jungs von der Münchener Freiheit zwar zu Männern gemacht – doch noch immer rocken sie durch Deutschland und füllen die Hallen der Republik. Nur sehr wenige Bands können eine ähnliche Kondition und Bilanz aufweisen, also über all die Jahre mithalten. Beweis dafür sind die legendären Live-Konzerte, bei denen Mutter und Vater neben Sohn und Tochter eine ausgelassene Party feiern.

Im Herbst 2011, nach über 30 Jahren „Münchener Freiheit“, hat Stefan Zauner sich endgültig entschlossen, eigene Wege zu gehen und aus der Band auszusteigen – ein Gedanke, der ihn und folglich natürlich auch die Band bereits einige Jahre beschäftigte. Man trennt sich in bestem Einvernehmen.  Erklärtes Ziel der Band war es nie, einen Klon von Stefan zu suchen, sondern einen eigenständigen Vollblutmusiker, der stimmlich zum Niveau und Stil der MF passt, um ein würdiger Nachfolger, aber eben keine Kopie. Es sollte fast ein halbes Jahr dauern, ehe am 25. März 2012 endlich die Freiheit ihr Gesicht zeigte – inklusive des neuen Frontmannes: Die Wahl fiel auf Jörg-Tim Wilhelm, kurz Tim, der selbst schon etliche CD-Veröffentlichungen, Auszeichnungen und v.a. viel Live-Erfahrung aufweisen kann. Die Chemie passte auf Anhieb, und zwar musikalisch und auch menschlich.
Die Erfolgsgeschichte geht also weiter !

Fotos (c) HelloConcerts >>>

MF03